Fragt man in einem exemplarischen mittelständischen Architekturbüro die Angestellten nach Ihren Wünschen, wird man wohl mit relativ großer Wahrscheinlichkeit folgende Antworten erhalten: „Ich träume von weniger Überstunden, mehr Spielräumen, einer besseren Bezahlung und anständigem Kaffee!“ Denn jeder von uns kann sich sicher noch an durchzechte Nächte als Berufsanfänger in der Wettbewerbsabteilung – und damit sind nicht die Partys gemeint – oder den enttäuschten Blick auf den Gehaltszettel erinnern. Und auch heute als erfahrene/r Architekt oder Architektin sind wir meist von einer leistungsgerechten Vergütung weit entfernt. Und wie sieht es mit Ihrem Überstundenausgleich aus? Für Ihren Chef ein Fremdwort? Damit stehen Sie aber nicht alleine da.

Da es vielen der Angestellten unter uns so geht, hat sich die IAA – die Interessengemeinschaft angestellter Architekten – auf die Fahne geschrieben, Sie in Ihren Belangen zu unterstützen. Ein Sprachrohr für Sie zu sein. Unsere gewählten Kandidaten werden in der Vertreterversammlung der Architektenkammer genau das tun: Wir werden uns für Sie und Ihre Belange einsetzen und vor allem eine Statusverbesserung in Ihrem Job anstreben. Für den Schutz Ihres Arbeitsplatzes und Ihres Berufs, für mehr Einfluss der Angestellten in der Kammer und für bessere Arbeitsbedingungen.

Die Ziele der IAA kurz zusammengefasst:

Die IAA setzt sich für alle Angestellten ein – sei es Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten oder Stadtplaner.

Die IAA sieht sich als Plattform, als Kommunikationsebene für die Belange der angestellten Architekten.

Die IAA arbeitet eng mit den anderen Berufsverbänden in der AKNW zusammen und vertritt in der Diskussion hier immer das Wohl und die Wünsche der Angestellten.

Die IAA setzt sich für den Schutz der Arbeitsplätze vor Berufsfremden in unserem Tätigkeitsbereich an.

Die IAA strebt die Gleichstellung aller angestellten Kolleginnen in freien Büros, in der Wirtschaft und im Öffentlichen Dienst an.

Die IAA strebt eine Erweiterung des Einflusses der angestellten Kolleginnen und Kollegen innerhalb der AKNW und ihrer Organe an.

Die IAA setzt sich für eine angemessene Vertretung der angestellten Kolleginnen und Kollegen im Verhältnis ihrer über 50 %igen Mitgliedschaft in der AKNW an.

Die IAA fordert eine leistungsgerechte Vergütung für angestellte Architektinnen und Architekten – auch in schwierigen Zeiten – an.

Die IAA setzt sich dafür ein, dass zum Thema Befreiungsrecht eine verbindliche und dauerhafte Regelung für angestellte Architekten/innen gegenüber der Deutschen Rentenversicherung erreicht wird.